Ereignisse
<< August 2019 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Keine Ereignisse.

Mitglieder Online
Gäste Online: 3

Mitglieder Online: 0

Mitglieder insgesamt: 7
Neuestes Mitglied: Mandy Schur
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Anmeldung
Newsletters

Anmeldung zum Newsletter






Angemeldet: 898

Noch kein Kindle?

Artikel Navigation
Alexandra Lewald
Geschrieben von  Mandy Schur Mandy Schur Geschrieben,  12-08-2019 20:00 12-08-2019 20:00 107  Gelesen 107 Gelesen
printer




"Und überall ist Liebe" Ein Gedichtsband von Alexandra Lewald.



Und wieder ein Buch über die Liebe, Dabei gibt es doch schon so viele.
Warum also nun dieses?

Alexandra Lewald beschreibt nicht einfach nur die Arten der Liebe, sondern geht auf die inzelnen Facetten ein. Sie beschreibt die Liebe so, wie sie es selbst empfindet, jede Facette auf ihre einzigartige Weise.

Lassen Sie sich entführen, mitreißen und tauchen Sie ein, in dieses Buch voller Gefühle.



Leseprobe:



Voller Liebe


Voller Liebe,
so bin ich.
Sie verfolgt keine Absicht,
denn das wäre nicht sie.
Will nichts erreichen,
sondern einfach nur sein.
Und wärmt so
vielleicht so manches Herz.
Und so bin auch ich.
Und wenn du zu den Menschen zählst,
die in mein Leben gehören,
so fühle auch du dich
immer von mir geliebt.



Der Ozean der Gefühle


Hier stehe ich am Ufer des Flusses,
den man Leben nennt.
Er fließt vor sich her,
mal ganz ruhig und zufrieden,
mal stürmisch und in Aufruhr.
Hier stehe ich
und beobachte ihn.
Beobachte mich.
Die, die wie der Fluss ist.
Manchmal bin ich zu fordernd.
Ich will alles und ich bin bereit,
alles dafür zu tun.
Jede Geduld weicht von mir
und ich will jetzt,
was Zeit bräuchte.
Und schon gelangt der Fluss an eine Stromschnelle.
Windet sich, rotiert, befreit sich
und fließt weiter.
Dann wieder bin ich ganz ruhig.
Ich weiß, alles wird sich fügen,
alles wird sein, wie es sein soll.
Und der Fluss zieht ruhig weiter,
mit sich und der Welt im reinen.
Viel zu oft bin ich in Sorge,
die tiefe Falten in mein Gesicht und mein Herz gräbt.
Der Fluss reißt aus.
Will er doch, wie ich, den Ort der Ruhe wiederfinden.
An manchen Tagen bin ich purer Zorn,
der kaum zu bändigen ist.
Wie der Fluss an dieser Stelle.
Er fließt hier so schnell und reißend,
dass man nur noch sein rauschen hören,
Sein fließen aber nicht mehr sehen kann.
Ich bin im Frieden,
der Einkehr hält und vereinen möchte,
was vielleicht noch nicht im Frieden miteinander ist.
Ruhig, ja wirklich glücklich fließt der Fluss,
als könne die Welt ihm nichts anhaben.
Und immer,
wirklich immer,
bin ich in Liebe.
Zu den Menschen,
dem Leben,
dem Glück und Leid,
zu allem was mich umgibt
und auch zu mir.
Bin ich doch Teil des großen Ganzen.
Ich erkenne,
Es ist gut.
So, wie es ist.
Das ist Leben.
Ich habe gar nicht gemerkt,
dass ich dem Fluss gefolgt bin.
Er hat geschwiegen.
Und mich dahin geführt,
wo ich jetzt stehe:
am großen Ozean der Gefühle.