Ereignisse
<< März 2019 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute:
Mitglieder Online
Gäste Online: 4

Mitglieder Online: 0

Mitglieder insgesamt: 7
Neuestes Mitglied: Mandy Schur
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Anmeldung
Newsletters

Anmeldung zum Newsletter






Angemeldet: 475
Buchvorstellung "Was uns nicht trennt"
Geschrieben von  Mandy Schur Mandy Schur Geschrieben,  01-03-2019 19:00 01-03-2019 19:00 91  Gelesen 91 Gelesen
printer




!!! Neuerscheinung !!!




"Was uns nicht trennt" Ein Liebesthriller von Julia Lindberg.



Anna ist 27 und kommt aus einer gutbürgerlichen Familie, Berührungspunkte mit fremden Kulturen hatte sie bislang nicht. Durch einen Zufall lernt Anna Tarek kennen und ist fasziniert von der Ausstrahlung des jungen Türken. Beide fühlen sich so stark zueinander hingezogen, dass Tarek seine Verlobung mit einer Türkin lösen möchte.
Ein gemeinsames Leben ist der Traum, den beide träumen.

Doch die Liebe zwischen ihnen gerät schnell in einen Strudel aus Misstrauen, Verrat und gefährlichen Ereignissen.



Leseprobe:



Die Begegnung


Tarek drehte sich langsam in meine Richtung und schaute mir traurig in meine Augen. Er schien sich nicht zu wundern. Auch ich hatte ein seltsames Gefühl von Selbstverständlichkeit. Wir näherten uns vorsichtig. Plötzlich machte er einen entschlossenen Schritt auf mich zu, nahm mich, ohne etwas zu sagen, in seine Arme und drückte mich ganz fest an seinen warmen, muskulösen Körper. Er schaute mir tief in meine Augen und drückte seine Lippen fest auf meine, so dass ich fast keine Luft mehr bekam.
>>Anna<<, flüsterte er, >>ich habe dich so sehr vermisst. Ich bin sehr oft hierher gefahren, weil ich hier oben immer das Gefühl habe, in deiner Nähe zu sein.<<
Ich war verwirrt von der plötzlichen und ungeplanten Begegnung mit Tarek. Davon, wie sehr unsere Seelen im Gleichklang waren. Ein Glücksgefühl ließ mir Tränen in die Augen treten.
>>Aber, Anna. Du weinst ja.<<
>>Das ist schon in Ordnung<<, antwortete ich ihm.
>>Anna, ich liebe dich so sehr, das kann ich dir gar nicht beschreiben. Bitte, Anna, bitte verlasse mich nicht noch einmal. Das überlebe ich nicht.<<
Ich war immer noch völlig durcheinander. Mit umschlungenen Armen drückte Tarek sich fest an mich und lehnte meinen Kopf auf seine Brust. Ich konnte hören, wie schnell sein Herz schlug.
>>Tarek, ich liebe dich auch. Aber es kann so zwischen uns nicht weitergehen.<<