Banner
Ereignisse
<< Februar 2020 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29  

Keine Ereignisse.

Mitglieder Online
Gäste Online: 7

Mitglieder Online: 0

Mitglieder insgesamt: 7
Neuestes Mitglied: Mandy Schur
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Anmeldung
Newsletters

Anmeldung zum Newsletter






Angemeldet: 1192

Noch kein Kindle?

Buchvorstellung "Mein Vergehen"
Geschrieben von  Mandy Schur Mandy Schur Geschrieben,  28-01-2020 00:00 28-01-2020 00:00 155  Gelesen 155 Gelesen
printer




"Mein Vergehen" Eine erotische Kurzgeschichte von Alisa Binoa.



Nachdem Alisa ein Date mit ihrem Dom Viktor verpasst hat, fordert er als Strafe, sich mit dem Thema Regelverstöße auseinanderzusetzten. Dazu soll sie ihm ihre Gedanken in einer Geschichte niederschreiben.
Geplant war ein anregender Abend zusammen mit Thomas und Julia. Aber nachdem Alisa ihre Verfehlungen kurz vor dem Eintreffen der beiden gebeichtet hatte, musste der Ablauf des Abends geändert werden.
Mit Unterstützung der Gäste, wird Alisa hart bestraft und lernt Viktor von einer bisher unbekannten Seite kennen. Sie ist verwirrt, denn mit dieser Härte hatte sie nicht gerechnet.
Aber ihr wird klar: Ihr Vergehen hat sie weit zurückgeworfen.
Ihr Wunsch von Viktor endlich als seine Sub akzeptiert und anerkannt zu werde, ist weiter entfernt denn je und das lässt er ihr deutlich spüren.

Die Geschichte, die Alisa schreibt, hat es in sich: Sie ist voller verletzter Gefühle, voller Ungewissheit, Angst und Scham. Es geht um Demut und Demütigung, um Hoffnung und Enttäuschung, um Zurückweisung, Schmerz und Strafe. Um Lust und um Tränen.

Schonungslos führt Alisa Binoa ihre Leser diesmal an die emotionalen Abgründe des BDSM. Am Ende kann man nur noch mit Alisa auf Vergebung hoffen.


Erotische BDSM-Geschichte mit einem (diesmal) weinenden Herz!



Leseprobe:



Julia bot mir ihre Hand an, um mir beim Aufstehen zu helfen. „Komm, wir machen uns sofort an die Arbeit. Wenn wir rumtrödeln, wird das bestimmt nicht besser. Bin gespannt, was sich unsere Doms einfallen lassen. Ich hole die Utensilien aus der Schublade und du ziehst dich schon mal aus und beugst dich über den Sessel. Der hat ja die perfekte Höhe für diese Zwecke. Man könnte annehmen, er wurde deswegen angeschafft.“
„Wenn ich dir sage, dass ich nicht das erste Mal über diese Lehne fixiert werde, bist du dann entsetzt?“
Julia lachte leise. „Entsetzt? Nein, ich bin neidisch. Bei uns steht nur ein Glastisch in der richtigen Höhe – und was soll ich dir sagen. Verdammt kalt, das Ding.“
Wir lächelten uns verschwörerisch an – und blickten uns dann vorsichtig zu den Herren um. Zum Glück genossen sie ihren Drink außer Hörweite. Ich hatte mich mittlerweile bis auf Höschen und BH ausgezogen, genau so, wie Viktor es vorgegeben hatte. Julia legte mir die weichen Lederfesseln auf meine Handgelenke und verschloss die Riemen. Dann trat ich hinter den großen Clubsessel, beugte mich nach vorne und legte die Handgelenke auf der Sitzfläche ab. Nur ganz kurz war das Leder kalt auf meiner Haut, schnell nahm es meine Körperwärme an. Ein schwacher Geruch nach Leder kam mir in die Nase. Meine Gedanken flogen zum letzten Mal, als Viktor mich hier fixiert hatte. Ich spürte sofort Nässe zwischen meinen Beinen, so sehr erregte mich bereits die Erinnerung an seine Spiele. Diesmal, war ich mir sicher, würde es anders sein.
Julia holte zwei Seile, die sie an den Ösen der Fesseln befestigte. Sie schnürte die andere Seite des Seils an die Sesselbeine und zog sie so stramm, dass meine Arme ausgestreckt fixiert waren. Meine Beine konnte ich noch frei bewegen. Allerdings war der Bewegungsspielraum durch meine Positionierung erheblich eingeschränkt. Meine Hüfte lag auf der Lehne auf und mein Po war in die Luft gereckt.
„Wird es so gehen, Alisa? Ich weiß ja nicht, wie lange du hier stehen wirst oder was dich erwartet.“
„Was sie erwartet, werden wir gleich entscheiden“, sagte Viktor, der mit Thomas mittlerweile wieder bei uns Damen angekommen war.